Das Kind in der Schule

Maria Montessori beschreibt das Grundschulkind zwischen sechs und zwölf Jahren als ein Kind, das intellektuell herausgefordert ist und sich vor allem sozial entwickelt. Es hat spezielle emotionale und physische Bedürfnisse, die sich vom Kindergartenkind grundlegend unterscheiden: Das Kind verändert sich von einem Faktenlerner seiner umgebenden Welt zu einem sozialen Individuum, das seine soziale Gemeinschaft weiträumiger erkundet.

Mit etwa sechs/sieben Jahren entwickelt sich im Kind ein starker Intellekt. Es beginnt, Dinge zu hinterfragen. Es fühlt sich stark von anderen Kindern als peer group angezogen und löst sich allmählich von der Familie. Diese von Maria Montessori als „Zweite Entwicklungsstufe“ beschriebene Periode endet mit etwa zwölf Jahren.

Die für das Grundschulkind vorbereitete Umgebung, die Darbietungen der Lehrkräfte sowie die Materialien im Klassenraum antworten auf die Charakteristiken dieser Entwicklungsperiode.

WICHTIGE NEUIGKEITEN

Wir brauchen Verstärkung ...

... und suchen für unsere Grundschule

eine Lehrerin bzw. einen Lehrer

am besten natürlich mit AMI-Diplom (6-12 Jahre).

 

Weitere Informationen >>>

Besucher- & Elternstimmen

"Mich beeindruckt, wie unsere Kinder für wichtige alltägliche Dinge begeistert und kompetent gemacht werden!"

"Es ist schön, als Eltern die Einrichtung unserer Kinder mitgestalten zu können!"

"Ich schätze die kurzen Wege zwischen Lehrern, Eltern und Erziehern. Das macht vieles einfacher und schafft einen vertrauensvollen Umgang."